Artikelbild
Minna Salami (©Nadyah Aissa)

„WIE TOM UND JERRY, DIE SICH BEKÄMPFEN, WÄHREND DER HAUSHERR NIRGENDS ZU SEHEN IST“

Ein Artikel von:
Minna Salami
Andreea Zelinka

Interview mit Minna Salami

Haben Schwarze Frauen die feministische Bewegung erfunden? Was haben Rebecca Walker, Kimberlé Crenshaw, Beyoncé und Chimamanda Ngozi Adichie gemeinsam? Andreea Zelinka hat die nigerianisch-finnisch-schwedische Schriftstellerin und Sozialkritikerin Minna Salami gefragt.

In Ihrem Buch Sinnliches Wissen. Eine Schwarze feministische Perspektive für alle1 zitieren Sie Gloria Steinem, die sagte, dass Schwarze Frauen die feministische Bewegung erfunden haben. Können Sie uns mehr darüber erzählen?

Minna Salami (MS): Was wir heute als Feminismus bezeichnen, begann in den späten 1890er bis frühen 1900er Jahren. Die erste Welle des Feminismus wurde stark von den damaligen internationalen Kämpfen für die Abschaffung des transatlantischen Sklavenhandels und der Sklaverei beeinflusst. In Jamaika gab es z. B. die Nanny of the Maroons, die einen ähnlichen Kampf geführt hatte.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnent*Innen. Wenn Sie bereits Abonnent*In sind bitte einloggen. Neue Benutzer*Innen können weiter unten ein Abo abschließen und erhalten sofort Zugriff.

Existing Users Log In
   
New User Registration
Please indicate that you agree to the Terms of Service *
captcha
*Required field
Weitere Artikel aus dem Thema