Artikelbild
Blick der Autorin auf den Zaun. © Jenny Olaya-Peickner

DAS UNSICHTBARE EUROPA

Ein Artikel von:
Jenny Olaya-Peickner

Eine Reise nach Melilla

Die Autorin, Jenny Olaya-Peickner, reiste zur spanischen Stadt an der nordafrikanischen Mittelmeerküste Melilla und berichtet über ein lebendiges Bollwerk des europäischen Kolonialismus.

Die eine hat eine Fläche von ca. 12 km2, der andere ist 12 km lang. Die eine existiert seit dem 7. Jahrhundert v. Chr., der andere wurde 1971 erbaut. Beide liegen in Afrika, im Norden Marokkos. Die Rede ist von der Stadt Melilla und dem Zaun, der sie umgibt. Auch wenn die Stadt selbst eher unbekannt ist, den Zaun kennt man von Bildern aus den Medien, die zeigen, wie Menschen an ihm hinaufklettern. Beides sind das träge, greifbare und lebendige Bollwerk des europäischen Kolonialismus.

Dieser Inhalt ist nur für Abonnent*Innen. Wenn Sie bereits Abonnent*In sind bitte einloggen. Neue Benutzer*Innen können weiter unten ein Abo abschließen und erhalten sofort Zugriff.

Existing Users Log In
   
New User Registration
Please indicate that you agree to the Terms of Service *
captcha
*Required field
Weitere Artikel aus dem Thema