Artikelbild

THE SOLIDARITY ENCOUNTER: WOMEN, ACTIVISM, AND CREATING NON-COLONIZING RELATIONS

Ein Artikel von:
Janne Wanner

Carol Lynne D’Arcangelis

Vancouver: UBC Press 2022

Inwiefern finden sich in solidarischen Handlungen koloniale Muster, und wie kann man diese überwinden? Dies fragt sich Carol Lynne D’Arcangelis, in dem sie sich durch Interviews und Selbstreflexion solidarischen Begegnungen zwischen indigenen und weißen Frauen im Umkreis von Toronto nähert. Ihre Motivation ist dabei keineswegs, Handlungen der Solidarität von weißen Frauen zu unterbinden – schließlich wäre das Nicht-Ausführen von Solidarität ebenfalls eine Reproduktion kolonialisierenden Verhaltens. Vielmehr hinterfragt sie die Motivationen hinter solidarischem Handeln, um aufzuzeigen, wie Solidarität in einem historisch kolonialen Kontext auf nicht-kolonialistische Weise durchgeführt werden kann. Als zentralen Aspekt nennt sie die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz, die aktive Auseinandersetzung mit der eigenen kolonialistischen Historie und Positionierung sowie dem Einnehmen einer unterstützenden, aber verantwortungsbewussten Rolle im solidarischen politischen Kampf. 

Dieser Inhalt ist nur für Abonnent*innen sichtbar. Wenn Sie bereits Abonnent*in sind loggen Sie sich bitte ein. Neue Benutzer*innen können weiter unten ein Abo abschließen und erhalten sofort Zugriff auf alle Artikel.

Existing Users Log In
   
New User Registration
Please indicate that you agree to the Terms of Service *
captcha
*Required field